Huberweg und Montleart'sche Wasserleitung

Historischer Plan der Montleart'schen Wasserleitung (Ausschnitt)

Der Huberweg ist offenbar Teil eines uralten Verbindungspfades zwischen Ottakring und Hütteldorf. Sein Verlauf findet sich schon in dem Plan der Montleart´schen Wasserleitung aus dem Jahre 1890. Diese Wasserleitung diente zur Versorgung des Schlosses am Wilhelminenberg. Ein Quellgebiet ist die so genannte „Saulacke“, im Wald, in der Verlängerung der Wickengasse. Hier findet sich eine noch gut erhaltene Brunnstube. Dieser Zweig der Wasserleitung führt unterhalb des Huberweges zu einem Sammel-Reservoir nahe dem Tempel an der Johann-Staud-Straße. Zur Begriffsklärung: der Huberweg bekam seinen Namen nach einem Fuhrwerker, der vor ca. einem halben Jahrhundert das damals nahe dem oberen Ende der Ulmenstrasse (der Haupt-Verbindungsstrasse zwischen Hütteldorf und Ottakring)gelegene Gasthaus der Familie Blum belieferte.Und das eben über diesen Waldweg, der die steile Bergkuppe umging und es dadurch dem Pferdefuhrwerk erst ermöglichte, das Wirtshaus zu erreichen.

Quelleinfassung Dettenhengst

Brunnstube Dettenhengst

Der andere Zweig der Wasserleitung verläuft entlang des Zaunes zum Wildtiergehege. Im Bild mit Franz Walzek eine der Quellfassungen beim „Dettenhengst“ unterhalb der Kreuzeichenwiese. Aufgrund ihrer Form werden diese Brunnstuben fälschlicherweise für einen Zugang zum ehemaligen Schirachbunker gehalten.

Der Huberweg selbst wird gerne von Spaziergängern und Läufern benutzt. Auch die Kordon Nachrichten laufen entlang des Huberweges: Die Daten für die Produktion werden über jene Postleitung Richtung Druckerei verschickt, welche den oberen Teil unserer Siedlung mit dem Wählamt in der Pfaffenbergengasse verbindet.

 

Dieser Artikel ist den KN 25 vom März 2013 entnommen.

Zurück